top of page

Ist der Mind-Body Ansatz für mich geeignet?

Vielleicht hast du dich schon ein bisschen in das Thema eingelesen und bist aber unsicher, ob du tatsächlich von einem Mind-Body Syndrom betroffen bist. Das kenne ich nur zu gut - und habe daher ein paar Fragen zusammengestellt, dir dir helfen.


Drei Schritte, die dir mehr Aufschluss geben


Schritt 1: Schließ organische oder strukturelle Erkrankungen aus

Der erste Schritt ist immer, organische oder strukturelle Erkrankungen wie beispielsweise einen Bruch oder einen Tumor, auszuschließen. Das ist ganz wichtig und eine umfangreiche Diagnostik ist dabei entscheidend. Es gibt viele Krankheiten, bei denen die Mind-Body Medizin höchstens ergänzend eingesetzt werden sollte. Erst wenn eine umfangreiche ärztliche Diagnose abgeschlossen ist und ohne Befund bleibt, kommt ein Mind-Body Syndrom überhaupt in Frage. Aber Achtung: nur, weil man generell etwas messen kann, heißt es nicht, dass es auch die Ursache für deine Erkrankung darstellt. Hole dir am besten mehrere Meinungen ein.


Schritt 2: Such Hinweise für eine Mind-Body Erkrankung

Ein paar Anzeichen, die auf eine Mind-Body Erkrankung hindeuten können:

  1. Deine Symptome sind nicht dauerhaft vorhanden

  2. Deine Symptome verändern sich über die Zeit, werden stärker oder schwächer

  3. Deine Symptome breiten sich aus oder treten in großen Teilen des Körpers auf

  4. Deine Symptome variieren an Ort und Intenstität

  5. Deine Symtpome treten an verschiedenen Körperstellen gleichzeitig auf

  6. Deine Symptome werden durch Stress oder emotionale Belastungen (oder auch nur durch die Erwartung von diesen) getriggert

  7. Deine Symptome treten erst nach physischer Belastung auf, nicht während

  8. Deine Symptome werden stärker, wenn du über sie nachdenkst oder sprichst


Schritt 3: Stell dir diese Fragen

  • Hängen deine Symptome mit bestimmten Triggern zusammen? (Essen, Licht, dem Arbeitsplatz, emotionalen Diskussionen)

  • Gibt es Momente, in denen du abgelenkt bist und du deine Symptome weniger stark wahrnimmst? Warst du vielleicht einmal krank (z.B. eine Erkältung) und deine Symptome sind besser geworden?

  • Werden deine Symptome im Urlaub besser?

  • Hast du nach einer Behandlung oder Therapie schon einmal eine (deutliche) Verbesserung deiner Symptome bemerkt? Zum Beispiel nach einer Massage, Chiropraktik, Reiki, Akupunktur oder dem Einnehmen von Nahrungsergänzungsmitteln?

  • Wann hast du deine Symptome zum ersten Mal wahrgenommen? Wie hast du dich damals gefühlt, was war in deinem Leben los?

Wenn du alle oder einige dieser Fragen mit "Ja" beantwortet hast, dann könnte sehr wahrscheinlich eine Mind-Body Erkrankung vorliegen. Du kannst aber auch gerne ein Kennenlern-Gespräch mit mir vereinbaren, um hier noch mehr Klarheit zu bekommen.










76 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page